Zehn Jahre nach Pleite: Drogerie-Kette Schlecker soll schon bald zurückkommen – Wirtschaft

– Vor knapp 10 Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker pleite. Berühmte Blau-Weiß-Läden haben im Land geschlossen – aber jetzt soll das erste Shelleyker bald wieder seine Türen öffnen.

Zu Schleckers Blütezeit beschäftigte das Unternehmen rund 47.000 Mitarbeiter und war die größte Drogeriemarktkette Europas. Das österreichische Unternehmen “kitzVenture” hatte im vergangenen Jahr angekündigt, Schlecker restaurieren zu wollen.



Investor und Eigentümer „kitzVenture“ Patrick Landrock erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Unternehmen bereits die internationale Marke Schlecker besitze und seit Jahren einen „Marktangriff“ vorbereite. Nach eigenen Angaben wurde bereits ein Firmensitz in Nordrhein-Westfalen errichtet.

Auch Lesen :  Linde will sich von der Frankfurter Börse zurückziehen

Die ehemalige Marke Schlecker wurde in Schlecker + GmbH umbenannt. Laut einer Pressemitteilung umfasst die Zentrale 2.400 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche sowie 36.000 Quadratmeter Lagerfläche. Die neue Zentrale des Drogeriemarktes soll 250 neue Arbeitsplätze schaffen. Für Schleckers neue Initiative wurden bereits Verträge für 39 Niederlassungen in Deutschland und Österreich unterzeichnet.

Schlecker+: das neue Design der kultigen Drogerie

Landrock plant, die Drogeriemarktkette komplett neu zu gestalten. Neben Drogerieartikeln sollten auch Artikel des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Büro- und Geschäftsbedarf sowie Heimwerkerartikel vorhanden sein. Der Unternehmer plant laut Pressemitteilung auch die Einführung eines Mietservices für Unterhaltungs- und Haushaltsgeräte sowie eines Online-Shops und eines Lieferservices.

Auch Lesen :  Millionensummen: Börsenstar auf Rang eins: So viel spendeten die Milliardäre bei den US-Zwischenwahlen | Nachricht

Österreichische Unternehmer sehen im Gegenzug ein vielversprechendes Projekt. Ein Investor hat nach eigenen Angaben bereits einen Kredit über 150 Millionen Euro aufgenommen. „Schlecker ist ein eminenter Unikat der ersten Stunde“, also ein junges Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro, heißt es in der Pressemitteilung. Doch nicht alle teilen den Optimismus des Unternehmers. Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz erklärt WirtschaftsWoche (WIWO)Dass es schwer zu verstehen ist, dass Schlecker ein großes Comeback feiert.

Ob und wann die ersten Schlecker-Filialen tatsächlich wieder öffnen, ist derzeit unklar. Landrock musste die viel angekündigte Rückkehr auf Oktober 2022 verschieben. „Aufgrund der aktuellen geopolitischen und globalen Wirtschaftslage wurden Pläne gemacht und auf eine andere Zeitachse verschoben“, erklärte Landrock. WIWO. Aktuellen Informationen zufolge plant der Drogeriemarkt derzeit die Wiedereröffnung im ersten Quartal 2023.

Auch Lesen :  C&A-Chefin Giny Boer: "Stylish hat nichts mit supermodisch zu tun"

Der Grund für die Verzögerung ist wahrscheinlich eine interne Änderung. Ursprünglich gehörten zum beabsichtigten Investorenkreis auch Investoren aus Russland, erklärt Landrock dem Magazin. Nach dem Ende des Krieges in der Ukraine entschieden sich Unternehmer, die Finanzierung zu ändern.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button