W&W-Gruppe setzt erfolgreichen Kurs im operativen Geschäft fort

Wüstenrot & Württembergische AG

Ludwigsburg – (ots)

  • Gutes Konzernergebnis nach neun Monaten 2022 von 160,2 Millionen Euro trotz höherer Marktvolatilität und negativer bilanzieller Bewertungseffekte aufgrund von IFRS.
  • Wertstärkstes Bauspar-Neugeschäft der Unternehmensgeschichte – Wüstenrot entwickelt sich deutlich besser als der Markt.
  • Weiter wachsendes Neugeschäft und höhere Prämien in der Schaden-/Unfallversicherung.
  • Nach IFRS-Rechnungslegung werden Bewertungseffekte an den Finanz- und Kapitalmärkten infolge der Störung im Bilanzergebnis belastet.
  • W&W-Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: “Kundennähe, Innovationskraft, bilanzielle Flexibilität und Kostendisziplin sind die Stärken, die es der W&W-Gruppe ermöglichen, trotz des krisenhaften Marktumfelds weiterhin erfolgreich zu agieren. Unsere Gruppe ist wetterfest.”

In den ersten neun Monaten 2022 hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) trotz des negativen und sehr volatilen Marktumfelds ihr operatives Geschäft weiter ausgebaut und weitere Marktanteile hinzugewonnen. Besonders das Bauspargeschäft hat sich sehr positiv entwickelt. Damit erzielte die Wüstenrot Bausparkasse das insgesamt beste Neugeschäft seit neun Monaten ihrer Unternehmensgeschichte. Auch die Schaden-/Unfallversicherung der Württembergischen Versicherung verzeichnete einen deutlichen Beitragszuwachs. Die W&W-Gruppe wächst mit hoher Kostendisziplin: Der Anstieg der Verwaltungskosten im Konzern lag mit nur 2,0 Prozent unter der Inflationsrate in Deutschland. Dem weiterhin erfolgreichen Geschäftsverlauf standen Vorwürfe wegen Zinsschwankungen und bilanzwirksamer Folgen des Krieges gegen die Ukraine aus Investitionskosten gegenüber. Diese Faktoren führten zu deutlichen Kursrückgängen an den Aktienmärkten. Nach IFRS-Rechnungslegung ist der Preis und damit das Bild der Marktströmung zwingend. Sie sagt jedoch nichts über den Erfolg der operativen Tätigkeit aus. Von Januar bis September dieses Jahres erreichte der Konzernjahresüberschuss 160,2 Millionen Euro (im Vorjahreszeitraum 2021: 236,9 Millionen Euro). Insgesamt hält das Unternehmen für 2022 das bisherige Prognoseniveau für erreichbar, weist aber auf die hohe Unsicherheit an den Kapital- und Finanzmärkten sowie auf Risiken aus dem Einsetzen des wirtschaftlichen Abschwungs in Deutschland hin.

Auch Lesen :  Millionensummen: Börsenstar auf Rang eins: So viel spendeten die Milliardäre bei den US-Zwischenwahlen | Nachricht

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Das wirtschaftliche Umfeld ist für alle Unternehmen schwierig. Gut, dass wir bei unserem Start vor einigen Jahren in Richtung mehr Digitalisierung, Kundennähe und Innovationskraft immer auf bilanzielle Flexibilität und Kostendisziplin geachtet haben. Diese Stärken ermöglicht W&W der Gruppe auch weiterhin.“ in einem herausfordernden Marktumfeld erfolgreich agieren Wir können mit dem, was unsere Gruppe in den ersten neun Monaten erreicht hat, mehr als zufrieden sein Trotz hoher Inflation schnell wachsende Energie Preise und Exzessforderungen sind weiterhin unter Kontrolle Darüber hinaus treiben wir die Digitalisierung voran Transformation mit neuen Produkten und Angeboten. Grundsätzlich blicken wir auch auf den weiteren Kurs des Jahres 2022. Wir sind zuversichtlich, obwohl wir uns der Entwicklung der Kapital- und Finanzmärkte bewusst sind, sollten rezessive Tendenzen in Deutschland und die weitere Scha-Entwicklung sehr genau beobachtet werden In diesem Umfeld wird es schwierig sein, detailliertere Aussagen für die Zukunft im Jahr 2022 und darüber hinaus zu treffen.Wichtig ist, dass unser Unternehmen gestanden und stabil ist und für die Zukunft gut aufgestellt ist Gut in dieser schwierigen Phase.

Auch Lesen :  FM Recruiting expandiert und sucht neue Kolleginnen und Kollegen - Wirtschaft & Volkswagen – News

Neugeschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten 2022

das Der Bereich Versicherungswirtschaft hereingekommen Sach-/Unfallversicherung Für die ersten neun Monate 2022 stiegen die Bruttoprämien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro, hauptsächlich getrieben durch das Firmenkundengeschäft (plus 19,1 Prozent). Auch die Segmente Kfz und Privatkunden legten zu. Die Digitalmarke Adam Rees erfreut sich weiterhin großer Verkaufserfolge. Der Schadenverlauf ist im Vergleich zu vielen Jahren sehr gut. Die Kosten-Ausgaben-Relation (Bruttoquote) hat 84,4 % nach 88,8 % in den ersten neun Monaten 2021 erreicht. Es sei darauf hingewiesen, dass Deutschland im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres viele Schäden durch sommerliche Überschwemmungen erlitten hat.

in dem Persönliche Versicherung Die gebuchten Bruttobeiträge lagen bei 1,62 Milliarden Euro nach 1,89 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten 2021. Der Rückgang ist vor allem auf die aktive Reduzierung der Einmalerläge in der Lebensversicherung zurückzuführen, die im Vorjahreszeitraum deutlich gestiegen waren. Die Krankenversicherung verzeichnete von Januar bis September einen Anstieg der Bruttobeiträge um 4,7 Prozent auf 222,2 Millionen Euro.

Auch Lesen :  Geschäft Antik & Wein eröffnet

in dem Gewerbegebiet Wohnen kann Wüstenrot Das gesamte Neugeschäft stieg in den ersten drei Quartalen dieses Jahres von 8,61 Mrd Prozent). . Begünstigt wird die Nachfrage dadurch, dass das Bausparen angesichts der stark gestiegenen Hypothekenzinsen als Zinssicherungsinstrument für Finanzierer und Kaufinteressenten und Bauherren an Bedeutung gewonnen hat.

Neues Geschäft in Sindh Baufinanzierung (inkl. Drittvermittlung) verzeichnete ein Wachstum von 7,0 Prozent auf 5,28 Mrd. Euro (neun Monate 2021: 4,94 Mrd. Euro) und lag damit über dem Marktwachstum. Die steigende Nachfrage nach effizienter Energierückgewinnung aufgrund hoher Energiekosten wirkt stimulierend auf neue Unternehmen.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2022

Die aktuellen Umfeldbedingungen führen zu einer hohen Volatilität der Preisergebnisse in der IFRS-Gewinn- und Verlustrechnung des W&W-Konzerns. Dennoch hält das Unternehmen an seiner bisherigen Prognose eines starken Jahresüberschusses fest.

Diese Prognose ist jedoch mit hohen Unsicherheiten behaftet, die vor allem aus den aktuellen Entwicklungen an den Kapital- und Finanzmärkten und möglichen konjunkturellen Einbrüchen resultieren. Unvorhergesehene Großschadenereignisse werden die Prognose negativ beeinflussen.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG
Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation // Sprecher
Telefon: +49 7141 16 75-1470
Mobil: 0172 7000857
Mail: [email protected]
Wüstenrotstraße 1
71630 Ludwigsburg

Originalinhalt: von Wüstenrot & Württembergische AG, übertragen an News aktuell

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button