„Wetten, dass..?“-Sieg: So tricksten Klima-Aktivisten das ZDF aus | Unterhaltung

“Wetten Sie…?” Es war eine lustige Show. Bis ein Klimaaktivist für einen TV-Rausch sorgte.

Marten Reiß (41) gewann mit seiner Fingerabdruck-Wette 50.000 Euro – Geld für eine Funklizenz. Diese will er opfern, um Lützerath zu retten. Der Energieversorger RWE will den Standort NRW abreißen, um dort die Kohle zu stoppen.

Vor Beginn seiner Wette durfte Reiß sein Angebot im Interview mit Michelle Hunziker (45) bekannt geben. Als einziger Kandidat in der Show. Warum ist nicht klar. BILD-ZDF-Sprecher: „Das war nicht geplant.“

Danach skandierten mehrere Aktivisten im Saal laut „Lützi bleibt“ und hielten Plakate hoch. Nach BILD-Informationen weiß Thomas Gottschalk (72) nichts über die Hintergründe seines Schülers.

Aktivist Reiß gewann nicht nur seine Wette, er wurde am Ende zum Wettkönig

Aktivist Reiß gewann nicht nur seine Wette, er wurde am Ende zum Wettkönig

Foto: photo alliance/dpa

Die ZDF-Redaktion ist offenbar von Aktivisten übernommen worden. Es scheint, als wäre es eine geplante Tat gewesen. Die Initiative „Lützerath bleibt!“ Wir haben in den sozialen Medien dazu aufgerufen, Reiß anzurufen. Das Ergebnis: Die Aktivistin gewann mit 52 Prozent der Stimmen.

Klimaaktivisten feierten es. Stolz posteten sie das Foto auf Twitter. Dann: Spaziergang mit Freund und Gottschalk – hinter dem politischen Plakat von Lützerath.

Nach

Nach “Wetten, dass..?” fragt der Wettkönig und Klimaaktivist Marten Reiß (links) und Eckard Heukamp (rechts), der letzte Bauer aus Garzweiler, mit dem Spielthema Thomas Gottschalk hinter dem Lützerath-Plakat

Foto: parent4future/Twitter

Wer sich im Sommer beworben hat, war dem Sender nicht klar. Denn: „Bewerber machen vorab allgemeine Angaben zu ihrer Person.“ Das Update scheint fehlgeschlagen zu sein.

Nach dem Gewinn der Wette störten die Aktivisten die Quoten (10,1 Millionen Zuschauer): „Es war ein unerträgliches Spiel voller sexueller Klatschereien von Gottschalk, sich über die #Verdrängungs-Community lustig zu machen. Wenn ihr uns keine Sendezeit gebt, nehmen wir.“ es!”

Außerdem: “50.000 Euro für den Widerstand gegen das Apartheid-, neokoloniale, kapitalistische System.”

Was sagt Gottschalk dazu? Gegenüber BILD sagte er: „Ich mache das für 10 Millionen Zuschauer. Jeder, der wütend auf mich ist, hat jetzt mehr Möglichkeiten, es zu kontrollieren als zuvor.“

Die Wette hat Spaß gemacht

Wettchef Marten Reiß (41) sah einen der 1000 Fingerabdrücke dreimal verändert.

Gottschalk tauscht Fingerabdrücke aus

Gottschalk tauscht Fingerabdrücke aus

Foto: photo alliance/dpa

In der Sendung erklärte der 3D-Designer dies mit seinem „Kontra-Look“. Dabei werden zwei Bilder nebeneinander platziert. Links ist ein Bild des rechten Auges, rechts ein Bild des linken Auges. Jetzt musst du so geschickt schielen, dass sich die beiden Bilder überlagern.

Laut Reiß fielen die gesuchten Fingerabdrücke auf.

Davon spricht Lützerath

Eine breite Koalition protestiert gegen den Abriss des Dorfes Lützerath (NRW): Neben den ehemaligen Bewohnern, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der katholischen Kirche beteiligten sich auch linke Klimaaktivisten an den Protesten. .

Bei dem Treffen am vergangenen Wochenende liefen maskierte Menschen im Dunkeln.

Klimaaktivisten protestieren bei Lützerath

Klimaaktivisten protestieren bei Lützerath

Foto: David Young/dpa

Diese Bewohner haben dieses Dorf schon vor langer Zeit verlassen, laut Polizei leben jetzt etwa 100 Menschen dort. Ähnlich wie im lang umkämpften Hambacher Forst bauen Hausbesetzer in Lützerath Holzhäuser, die restlichen Häuser sollen mit Stahlgurten verstärkt werden, um den Abriss zu erschweren.

Die Polizei befürchtet, dass die Stadt durch den 50.000-Euro-Gewinn von „Wetten, dass .?“ zur Festung ausgebaut werden könnte.

Source

Auch Lesen :  Fünf Prozent rauf: EU-Emissionen nach Corona gestiegen - Wissenschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button