Sternekoch Heinz Winkler nach Herzinfarkt verstorben

Der Sternekoch stand noch am Herd

Heinz Winkler ging es im Leben völlig elend. Der 73-Jährige will es einfacher machen. Aufgrund der weltweiten Probleme und des damit verbundenen Arbeitskräftemangels stand er selbst am Herd. Das Hotel und Restaurant „Residenz Heinz Winkler“ wird nun von seinen Kindern, Enkeln, Müttern seiner Kinder und seinen engsten Angehörigen im Sinne von Heinz Winkler geführt, so der Geschäftsführer. Eine öffentliche Trauerfeier für den Sternekoch sei geplant, sagte ein lokaler Manager dem BR. Der Austragungsort, ob Aschau im Chiemgau oder Südtirol, und das Datum stehen noch nicht fest.

Auch Lesen :  Proteste im Iran: "Die Menschen gehen nicht mehr nach Hause"

Der Bürgermeister von Aschau hofft, dass die „Residenz“ erhalten bleibt

Unterdessen würdigte auch der Bürgermeister von Aschau, Simon Frank, die postumen Verdienste von Heinz Winkler. Sehr respektvoll, sagte Frank gegenüber BR. Winkler war ehrgeizig und fleißig. „Residenz“ hat ein langes Licht über Aschau und den Chiemgau hinaus. Der Bürgermeister hofft, dass die “Residenz” bestehen bleibt, ohne die Einzelheiten zu kennen. Seit 2009 ist Heinz Winkler ein angesehener Bürger der Gemeinde.

Er studierte bei Paul Bocuse und Witzigmann

Der gebürtige Südtiroler übernahm in den 1970er Jahren das Münchner Restaurant „Tantris“ von Eckart Witzigmann. In die Nouvelle Cuisine wurde er von Paul Bocuse und dem berühmten Eckart Witzigmann eingeführt. Seit 1991 betreibt er die „Residenz“ in Aschau im Chiemgau.

Auch Lesen :  "Denn sie wissen nicht, was passiert": Ersatz für den Ersatz

Winkler war der jüngste Drei-Sterne-Koch der Welt

1981 wurde Winkler mit dem ersten Stern im Guide Michelin ausgezeichnet. 1982 wurde Winkler im Alter von nur 31 Jahren zum damals jüngsten Drei-Sterne-Koch der Welt gekürt. 2001 wurde Winkler als erster deutscher Koch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Enttäuschung und Trauer in Aschau im Chiemgau

Nach der Nachricht vom Tod seines berühmten Küchenchefs ist Aschau im Chiemgau in Sorge. Herbert Reiter, Leiter der Besucherinformation, ist schockiert und findet eigene Worte. „Ich habe Heinz als Mensch, aber auch als tollen Manager unendlich geschätzt“, sagte Reiter im BR-Studio Rosenheim.

Auch Lesen :  Schuhbecks Imperium bricht nach Urteil zusammen: „Als Unternehmer gescheitert“

Sie haben kürzlich ihre Rose „Heinz Winkler“ in Aschau gepflanzt und hatten viel Spaß dabei. “Heinz Winkler wird für immer in unsere Landschaft eingebettet sein.” Heinz Winkler war mit seiner erstaunlichen Kochkunst und seinem prachtvollen Tempel – der „Residenz“ – nicht nur eine weltberühmte Persönlichkeit, sondern auch ein gefragter Macher.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button