Soziales – Kiel – Losse-Müller kritisiert Blockade der Union beim Bürgergeld – Wirtschaft

Kiel (dpa/lno) – Die SPD im Kieler Landtag fordert von der schwarz-grünen Koalition ein klares Bekenntnis zum Bürgergeld, das Hertz IV zum Jahreswechsel ablösen soll. „Daniel Günther fordert wie seine CDU-Kollegen unter dem Ministerpräsidenten seit Monaten mehr Entlastungen der Bundesregierung“, sagte der Fraktionsvorsitzende Thomas Loos-Müller der Deutschen Presse-Agentur. „Jetzt steht eine Reform mit einem Grundeinkommen an, die Millionen von Menschen mit wenig Geld entlasten und neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt schaffen wird.“ Unter Führung von Parteichef Friedrich Merz versuchen die von der CDU geführten Bundesländer nun, die Aufnahme von Neubürgern im Bundesrat zu stoppen, kritisiert Loos-Müller.

Auch Lesen :  Aldi Nord: Öffnungszeiten ändern sich ab nächster Woche

Hintergrund: Anfang der Woche folgte die Gewerkschaft weiterer Kritik und forderte Änderungen in den Einkommensplänen der Berliner Ampel-Bürger. „Ich fordere Daniel Günther und die stellvertretende CDU-Vorsitzende Karen Perrin auf, die anderen CDU-Länder von einer Zustimmung zu überzeugen“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende in Kiel. „Wenn sie das nicht tun, zeigen sie die Entlastungsforderung der Bundesregierung nur als Show. Weil ihnen die Menschen im Land offensichtlich egal sind.“ Die Grünen müssen beweisen, dass sie die Politik im Land, die sie in der Bundesregierung betreiben, nicht stoppen.

Auch Lesen :  Kalte Progression, Kindergeld, Grundfreibetrag: Bundestag beschließt Steuerentlastung für 48 Millionen Bürger

Das Bürgergeld ist eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Projekte der Bundeskoalition aus SPD, Grünen und FDP. Empfänger sollen jetzt mehr Geld bekommen Hertz IV kümmert sich um die Grundsicherung. Die Standardpreise sollten bei etwa 50 Euro liegen. Zudem sollte der Umgang mit Leistungsempfängern hinsichtlich Wohnungsgröße, Vermögensumfang und Beitragspflicht gelockert werden.

Die bisherigen Bürgergeldpläne der Ampelkoalition gingen “grundsätzlich in die falsche Richtung” und hätten “grob sozial ungerechte Auswirkungen”, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag im ZDF. “Also braucht es nur ein wenig Kosmetik, es braucht eine Generalüberholung.”

Auch Lesen :  AutoStore: Rituals Cosmetics setzt beim Online-Geschäft auf Arvato Supply Chain Solutions - Neubau (Logistikimmobilien) | News | LOGISTIK HEUTE

Im Bundesrat hängt das Einkommen seiner Bürgerinnen und Bürger nach dem Ampelgesetz von der Zustimmung der in der Union regierten Bundesländer ab. CDU-Generalsekretär Mario Caja drohte mit einer Blockade. Auch CDU und CSU favorisieren zum Jahreswechsel höhere Qualitätstarife. Seine Kritik richtet sich gegen einzelne Regelungen bei den Einkommen der Bürger, die seiner Ansicht nach „falsche Anreize“ schaffen.

© dpa-infocom, dpa:221102-99-350530/2

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button