Schalkes historische Krise: Rekord nach 41 Jahren

Sport (DPA)

Schalkes historische Krise: Rekord seit 41 Jahren

Hat einen harten Job: Schalke-Trainer Thomas Reisz. Hat einen harten Job: Schalke-Trainer Thomas Reisz.

Hat einen harten Job: Schalke-Trainer Thomas Reisz.

Quelle: Carmen Jaspersen / dpa

35 Auswärtsspiele ohne Sieg – das hatte vor Schalke 04 nur ein anderer Verein in der Bundesliga-Geschichte geschafft. Das 1:2 bei Bremen war noch ein kleiner Schubs für den Tabellenletzten.

eNur eines macht den Bundesliga-Profis mehr Sorgen, als ein Spiel nach dem anderen zu verlieren: wenn der Gegner erst Punkte holt und dann die Verlierer freundschaftlich anpreist.

„Ehrlich gesagt fand ich Schalke sehr gut“, sagte Werders Mitchell Weiser am Samstagabend. Oder: „Ich muss Schalke meinen Respekt aussprechen“, wie Bremens Kapitän Marco Friedl es etwas umständlich formulierte.

Dafür konnten sich die Spieler des FC Schalke 04 nichts kaufen. Denn die 1:2 (0:1)-Niederlage bei Werder Bremen ging als achte Pflichtspielniederlage in Folge und als tragischster Bundesliga-Rekord des Karlsruher SC in den letzten 41 Jahren und drei Monaten in die Statistik ein. Allein: 35 Auswärtsspiele ohne Sieg.

In den letzten beiden Spielen vor der WM-Pause bei Mainz 05 (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky) und beim FC Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr/Sky) geht es für den Tabellenletzten bereits komplett darum, nicht aufholen zu können das nicht. die Abstiegsplätze zu verlieren. „Wir sind mit 6 Punkten Tabellenletzter. Aber es ist noch etwas möglich. Das ist eine besondere Aufgabe, die nicht einfach ist“, sagte der neue Trainer Thomas Reiss im ZDF-„Sportstudio“.

Werder und Schalke sind in der jüngeren Vergangenheit ziemlich oft gewechselt. 2021 stiegen beide aus der Bundesliga ab, ein Jahr später, nach zwölf turbulenten Monaten in der zweiten Liga, wuchsen die Dinge wieder zusammen. Seitdem verlief die Entwicklung jedoch sehr unterschiedlich. Niklas Fulkrug (in der 30. Minute), Marvin Dax (in der 76. Minute) und Dominik Drexler (in der 89. Minute) trafen, beide Teams stehen nun mit 15 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz.

„Es war ein kleines Plus, dass Werder Bremen die Mannschaft nach dem Aufstieg zusammenhalten konnte. Sie sind gut eingespielt, sie konnten den Enthusiasmus mitnehmen“, sagte Reiss am Samstagabend. Zwei Torschützenkönige wie Füllkrug und Ducksch, dazu eine klare Spielidee und eine Achse, die mit Nationalspielern wie Jiri Pavlenka und Milos Veljkovic funktioniert: All das hat Schalke nicht zu bieten.

Im Gegenteil: Nach dem Trainerwechsel von Frank Kramer zu Thomas Reiss muss sich der Verein in den nächsten Wochen nach einem neuen Sportdirektor und neuen Spielern umsehen, um Qualitätsprobleme in allen Kaderbereichen zu lösen. Und das alles vor dem mittlerweile für Schalke typischen Hintergrund, dass der Klub eigentlich kein Geld dafür hat und in diesem Sommer 15 Spieler geholt und 22 verloren hat.

Schließlich spielt die untere Tabellenhälfte eigentlich viel besser und strukturierter, seit Reiss am 27. Oktober von Frank Kramer übernommen hat. „Wir haben heute gesehen, dass die Mannschaft bundesligafähig ist“, sagte der ehemalige Bochumer nach teilweise überzeugenden Leistungen in Bremen. „Ich habe der Mannschaft gleich gesagt: Das muss der Standard sein. Ohne geht es nicht.“

Allerdings sagte der tschechische Nationalspieler Alex Kral am Samstagabend: „Wir verbessern uns.“ Gegen Mainz 05 und Bayern München „denkt er an vier Punkte. Und ich denke, wir haben eine Chance, die zu holen.“

Bislang wurde der 24-Jährige von vielen Schalker Spielern angezweifelt, weil seine Lebenserfahrungen in Moskau und London samt in den sozialen Netzwerken geposteten Fotos von Lamborghinis nicht wirklich zum Klub der Gelsenkirchener Arbeiter passten. Aber Bremen Krall war einer der besten auf Schalke. Und ein bisschen Nachlässigkeit seinerseits könnte dem Team in dieser schwierigen Situation ein wenig wehtun.

Source

Auch Lesen :  Polens WM-Zugabe - Messi auf Maradonas Titelweg?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button