RKI meldet aktuelle Fallzahlen – Zahlreiche Neuinfektionen

  1. Startseite
  2. Panorama

Erstellt von:

aus Stefan Krieger und Jan-Frederik Wendt

Bezahlt

Das Robert-Koch-Institut hat die Zahl der Opfer des Coronavirus in Deutschland bekannt gegeben. Mittwoch (23. November) Datenentwicklung im Überblick.

Berlin/Frankfurt – Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch (23.11.) einen siebentägigen bundesweiten Ausbruch des Coronavirus registriert. 177.9 Es ist beschrieben. Dies ist der Preis, den das RKI-Dashboard um 6 Uhr morgens anzeigt. Am Mittwoch vergangener Woche lag die wöchentliche Rate der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bei 203,4.

Die Veranstaltung vermittelt jedoch kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gingen lange davon aus, dass viele Fälle vom RKI nicht erfasst wurden – vor allem, weil nicht alle Infizierten einem PCR-Test unterzogen wurden. In der Statistik werden nur positive PCR-Tests gezählt. Außerdem können verspätete Registrierung oder Übertragungsprobleme die Abweichung der individuellen Tageswerte verursachen.

Corona-Bürgertests werden im Voraus bezahlt.
Das RKI veröffentlicht täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen. (Schilderfoto) © Annette Riedl/dpa

Corona in Deutschland: Viele Infektionen bleiben unerkannt oder werden nicht gemeldet.

Auch die Gesundheitsämter in Deutschland berichteten dem RKI 33.290 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 38.610) und 139 Todesfälle (letzte Woche: 219) an einem Tag. Auch hier ist der Datenvergleich aufgrund experimenteller Natur, später Registrierung und Übertragungsproblemen einigermaßen aussagekräftig. Das RKI wird seit Beginn des Ausbruchs gezählt. 36.280.371 Bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Viele Infektionen werden jedoch nicht diagnostiziert, sodass die tatsächliche Gesamtzahl viel höher sein kann. Insgesamt das RKI-Dashboard 156.951 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 in Deutschland seit Beginn der Epidemie.

Auch Lesen :  Brasilien-Wahlergebnis: Gravierende Folgen für Deutschland

Corona in Deutschland: Überblick über die Entwicklungen der letzten Woche

Mittwoch (23. November) 33.290 219 203.4
Dienstag (22. November) 41.676 199 183.2
Samstag (19. November) 25.328 203 192.0
Freitag (18. November) 27.587 218 194.3
Donnerstag (17. November) 33.306 162 199.2
Mittwoch (16. November) 38.610 219 203.4
Dienstag (15. November) 47.179 219 212.0
Samstag (12. November) 28.369 185 232.1
Quelle Dashboard Robert-Koch-Institut / RKI Angaben ohne Gewähr

Corona-Epidemie in Deutschland: Ein ungenaues Bild der aktuellen Infektionslage

Die aktuellen Fallzahlen und Ereignisse geben kein eindeutiges Bild der aktuellen Infektionslage. Generell schwanken die Zahlen der registrierten Neuinfektionen und Todesfälle von Woche zu Woche stark, da viele Bundesländer vor allem an Wochenenden und Feiertagen nicht an das RKI übermitteln und nur unter der Woche melden. Daher veröffentlicht das RKI an Sonn- und Montagetagen sowie nach Feiertagen keine Zahlen.

Aktuelle Corona-Fallzahlen: Ein wichtiger Hinweis zu Zahlen des RKI

  • Die Werte sollten berücksichtigt werdenNicht jedes Land meldet Daten an jedem Wochentag. Am Wochenende ist es nicht rechtsverbindlich, von den Gesundheitsämtern übergeben zu werden. Weil es keine direkten Folgen auf Landes- oder Bundesebene gibt, melden immer weniger Gesundheitsämter und Bundesländer die Daten an Samstagen und Sonntagen. Auch an Feiertagen kann es zu Verzögerungen kommen.
  • Täglicher Wechsel Daher sollte er gerade am Ende der Woche und am Anfang der Woche nicht überschätzt werden. Dies wird in den kommenden Tagen zu einer Nachmeldung führen. Der Vergleich von Alltagswerten wird immer schwieriger. Für die Evaluation des Kurses ist es daher sinnvoller, den Wochenvergleich zu betrachten.
  • Experten sind schon länger unterwegs Es gibt auch eine große Zahl von Fällen, die vom RKI nicht registriert wurden – wegen überlasteter Gesundheitsbehörden und nicht aller Infizierten, die sich einer PCR-Testung unterziehen. Nur diese werden in der Statistik gezählt. Außerdem können verspätete Registrierung oder Übertragungsprobleme die Abweichung der individuellen Tageswerte verursachen.
  • Daher bei der Interpretation der aktuellen Fallzahlen Es sollte beachtet werden, dass aufgrund geringer Test-, Melde- und Übermittlungsaktivitäten Fälle im Meldesystem möglicherweise nicht ausreichend gemeldet werden. Eine ausführliche Bestandsaufnahme der epidemiologischen Lage erfolgt jeden Donnerstag im RKI-Wochenbericht.

Sind Sie mit Omicron infiziert oder haben Sie einen Infektionsverdacht? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Corona-Variante Omikron – inklusive Symptome und Inkubationszeit. (Gespräch mit dpa/afp)

Source

Auch Lesen :  Stuttgarter Festival Made in Germany: Stücke, die man nicht alle Tage sieht - Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button