Raus aus der Kohle • DIE WIRTSCHAFT KÖLN

Trotz Krieg will NRW die Kohleförderung 2030 einstellen

Seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sind die Energiepreise stark gestiegen. Während es eine heiße Debatte darüber gibt, wie man mehr tun kann Der Preis steigt Und Verdunkeln Das Stromnetz kann gerettet werden, NRW plant den Ausstieg aus dem Kohlebergbau bis 2030. Das NRW-Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat jetzt ein Eckpunktepapier herausgegeben.

Bild von S. Hermann / F. Richter auf Pixabay

Deutschland will bis 2038 aus der Kohle aussteigen. NRW will diesen Schritt bereits vor acht Jahren gehen. Durch den Verzicht auf Kohle werden jährlich 280 Millionen Tonnen CO2 eingespart, ein Meilenstein für den Klimaschutz in Deutschland und NRW. Mit einem baldigen Kohleausstieg will die schwarz-grüne Regierungskoalition in Düsseldorf zentrale Wahlversprechen aus dem Koalitionsvertrag umsetzen. Neben dem Kohleausstieg will die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen ihre Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik am 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens ausrichten. das Papier zu wichtigen Themen Sie verweist auch auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine und will gleichzeitig die Energieversorgung berücksichtigen, wobei in den kommenden Monaten und Jahren zusätzliche Kraftwerkskapazitäten auf dem Markt bleiben und ausreichende Produktionsmengen vorhanden sein werden. .

Auch Lesen :  Europa leistet Pionierarbeit bei Dekarbonisierung der Wirtschaft – EURACTIV.de

Aktuell steigt die Förderung

„Wir konnten die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. Das Ergebnis ist ein starkes Bekenntnis zum Klimaschutz: Land und Bund ergreifen in einer Energiekrise die nötigsten Maßnahmen zur Stärkung der Versorgungssicherheit in der Praxis, wir aber im Einklang mit unseren Klimaschutzzielen mit klarem Kompass. Wir schieben den Kohleausstieg um 8 Jahre bis 2030 und können das zumindest. Einsparung von 280 Millionen Tonnen Braunkohle und etwa der gleichen Menge CO2. Mit Zusagen zu Investitionen in erneuerbare Energien und wasserstoffbetriebene Kraftwerke sendet die Vereinbarung auch ein Signal an die RWE-Belegschaft: Der Kohleausstieg im Jahr 2030 wird anstrengend, aber für viele zukunftsträchtig Unternehmen“, sagt NRW-Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubauer. Um die Versorgungssicherheit zu stärken und Erdgas einzusparen, werden die beiden 600-Megawatt-Blöcke, die Ende des Jahres geschlossen werden sollten, noch bis zum Frühjahr 2024 weiterlaufen steigen, müssen weitere Umsiedlungen vermieden werden. Das ist trotz schwieriger Rahmenbedingungen möglich.“ Wir schaffen Klarheit für die Menschen, retten aber auch Egertherhof, Reutzerhof und Weyerhof für die dort lebenden Familien 2030. Es wird keine Umsiedlung gegen den Willen der Bewohner mehr geben“, sagt Mona Newber.

Auch Lesen :  Was Düsseldorfs Wirtschaft für das nächste Jahr erwartet

“Extrem schwierige” Situation

Aus verschiedenen Gründen ist es nicht möglich, die heute völlig verlassene Bevölkerung von Lutzerth zu erhalten, wie die unabhängigen Gutachten der Kommission der Landesregierung zeigen. Ein Festhalten an Lützerath würde die Versorgungssicherheit für die nächsten acht Jahre gefährden, da sonst die notwendigen Fördermengen nicht erreicht würden, die Nachhaltigkeit des Tagebaus nicht gewährleistet wäre und die notwendige Neubepflanzung nicht erfolgen könnte. Mona Neubauer stellte klar: „Die Rechtslage ist eindeutig: RWE verfügt jederzeit über alle erforderlichen Genehmigungen zur Nutzung der Flächen Unabhängige Bewertung Das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Möglichkeit einer Sicherung der Einwohnerzahl von Lutzerth geprüft. Die Ergebnisse sind unklar: Naturschutz ist weder aus energie- und wasserwirtschaftlicher Sicht noch aus Gründen der langfristigen Nachhaltigkeit zu verantworten. Auch wenn ich es anders ausdrücken möchte: Wir müssen zugeben, dass die Realität eine andere ist und diese Regelung eingefordert werden muss.” Es ist sehr schwierig. Aggression in der Ukraine “- in Bezug auf die Energie-, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Es bedeutet auch Temporäre Energieträger wie Braunkohle werden stärker genutzt muss sein Zudem wird der Ausbau erneuerbarer Energien stark beschleunigt.

Auch Lesen :  Ühlingen-Birkendorf: Wieder-Eröffnung EDEKA Markt Fechtig in Birkendorf: Einrichtung und Technik auf dem neuesten Stand

(Christian Essar)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button