Bildschirmzeit von Kindern in Pandemie deutlich gestiegen | Freie Presse

Handys, Tablets und Computer: Laut einer kanadischen Studie hat Corona die Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen stark verändert.

New York.

Laut einer neuen Studie hat sich die Bildschirmzeit von Kindern und Jugendlichen während der Coronavirus-Pandemie deutlich erhöht. Während der Pandemie sei ein durchschnittlicher Anstieg von 52 Prozent zu beobachten gewesen, schreiben die Autoren um Sheri Madigan von der University of Calgary in Kanada im Fachjournal Jama. Dies entspricht durchschnittlich 84 Minuten pro Tag – zusätzlich zu dem Durchschnitt vor der Pandemie von 2,7 Stunden pro Tag.

Auch Lesen :  Kommentar: Wie Deutschland in Europa zum Außenseiter wird

Insgesamt verbrachten Kinder und Jugendliche weltweit während der Pandemie durchschnittlich 4,1 Stunden am Tag vor einem Bildschirm. Am stärksten war der Anstieg bei den 12- bis 18-Jährigen sowie bei Computern und tragbaren Geräten wie Mobiltelefonen. In das Gesamtergebnis floss beispielsweise auch die Zeit ein, die vor dem Fernseher oder mit Videospielen verbracht wurde.

Auch Lesen :  Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen | Freie Presse

Für die Studie nutzten die Wissenschaftler Daten aus 46 vorangegangenen Studien, beispielsweise aus Asien, Europa, Nordamerika, Südamerika und Australien. Insgesamt wurden etwa 29.000 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit einem Durchschnittsalter von 9 Jahren in diese Studien eingeschlossen, davon 57 Prozent männlich und 43 Prozent weiblich.

Auch Lesen :  Hochzeit auf den ersten Blick: Bei diesem Paar hat die Wissenschaft versagt -"Habe ein komisches Gefühl bei ihr."

Als Reaktion darauf forderten die Autoren unter anderem, mit Kindern und Jugendlichen über eine gesunde Gerätenutzung und die Planung bildschirmfreier Zeiten zu sprechen. (dpa)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button