Belgien-Star ohne Verständnis für Mund-zu-Geste der DFB-Elf

  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Erstellt von:

von: Sascha Mehr

geteilt

Obligatorischer Kredit: Javier Garcia/Shutterstock (13626489gr) Foto von Eden Hazard aus Belgien Belgien vs. Kanada, FIFA World C
Der belgische Kapitän Eden Hazard im Einsatz gegen Kanada bei der WM 2022 © Garcia / Imago

Die WM-Situation in Katar auf einen Blick: Donnerstag, 24. November, Nachrichten von Tikar.

  • Ab Sonntag (20. November) läuft die umstrittene Weltmeisterschaft 2022 in Katar.
  • Deutschland hat früh Fehler gemacht und gegen Japan verloren – Andreas Müller fehlt es an “Enthusiasmus”.

+++ 14:22 Uhr: Nach der Protestaktion der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor der 1:2-Niederlage gegen Japan bei der WM 2022 am Mittwoch (23.11.) kommentierte der belgische Kapitän Eden Hazard die Aktion: „Es wäre besser gewesen, wenn sie es nicht getan hätten. Sie hätte es schaffen und gewinnen können.” Dies wurde vom französischen Radio gemeldet RMC Nach Belgiens 1:0-Sieg gegen Kanada am Mittwochabend.

Vor dem Spiel gegen Japan hat die Mannschaft von Hansi Flick beim Mannschaftsfoto demonstrativ die Gesichter verhüllt. Die FIFA hat zuvor mit Konsequenzen für das Tragen der Kapitänsbinde „One Love“ gedroht. Wort RMC Hazard fügte hinzu: „Wir sind hier, um Fußball zu spielen, ich bin nicht hier, um eine politische Botschaft zu verbreiten, dafür sind andere Menschen besser geeignet. Wir wollen uns auf Fußball konzentrieren.“

Auch Lesen :  Helmut Marko: Red-Bull-Pläne nach Mateschitz-Tod

+++ 11.13 Uhr: Nach langen Diskussionen um die Kapitänsbinde „One Love“ und Protesten gegen die Menschenrechtssituation in Katar sollten sich die dänischen Spieler bei der WM nur noch auf ihr Spiel konzentrieren. Auf die Frage nach den „One Love“-Armbinden für die dänischen Spieler Andreas Christensen und Jesper Lindström mischte sich Jacob Hoer, Mediendirektor des dänischen Verbands DBU, ein: „Ich werde diese Frage beantworten. Wie ich bereits sagte, wir sind hier, um über Fußball zu sprechen. Wir wollen über das Spiel gegen Frankreich sprechen und haben diese Frage gestern bereits beantwortet.”

Auch Lesen :  Formel 1 träumt von Porsche: Gerüchte um Williams

Aktualisiert am Donnerstag, 24. November, 10:10 Uhr: Während der WM 2022 in Katar herrscht striktes Alkoholverbot in den Stadien. Nur beim FanFest sind die Bierstände ab 19 Uhr geöffnet, davor wird dort nicht einmal Alkohol getrunken. Mexiko, ein Fan von WM-Teilnehmern, wollte das nicht dulden und versuchte, das Alkoholverbot in Stadien zu umgehen.

Wie Videos in den sozialen Medien zeigen, hatte der Mexikaner ein Fernglas dabei und präparierte es, als wollte er Alkohol ins Stadion schmuggeln. Er wurde von den Sicherheitskräften vor dem Stadion nach Alkoholkonsum erwischt und betrat das Stadion nicht.

WM 2022: Müller hat keine “Ambitionen” im deutschen Kader

Erster Bericht: Nach dem 2:1 gegen Japan zum WM-Auftakt kritisierte Welt- und Europameister Andreas Müller die mangelnde Konsequenz der deutschen Nationalmannschaft im Doppel. „Unserem Team fehlte die Fassung. Beim Ausnutzen guter Chancen vorne, in entscheidenden Doppelsituationen hinten verfehlten wir die von uns bewunderten „deutschen Qualitäten“! Das geht bei einer WM überhaupt nicht und schon gar nicht bei einem ersten Auftritt“, schrieb der 55-Jährige in einer Kolumne Kicker-Sportmagazin. Spieler aus anderen Ländern betrachten verlorene Duelle als “persönliche Beleidigung”. “Wir sind da zu weich”, beschwert sich Moller.

Auch Lesen :  Kehrt der Name Sauber in die Formel 1 zurück?

Für das zweite Gruppenspiel gegen Spanien hänge seine Hoffnung “von einer unbestritten großen Qualität im Angriff ab”, schrieb Müller. “Kämpfen, beißen, gegen Spanien keinen Zentimeter nachgeben, ohne diese Qualitäten müssen wir uns aus dem Turnier verabschieden.” (smr mit dpa)

Unterdessen steht Deutschland im WM-Auftaktspiel gegen Japan stark unter Druck. Wir haben Zeitungskommentare zum Debakel gesammelt.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button